Betreuungsverfügung

Die Betreuungsverfügung – was Sie wissen sollten

Die Betreuungsverfügung regelt Wünsche hinsichtlich einer Betreuung, die Sie z.B.  im krankheitsbedingten Betreuungsfall nicht mehr selbst äußern können. Da diese Wünsche von einem Gericht grundsätzlich zu berücksichtigen sind, sollte die Betreuungsverfügung unbedingt schriftlich verfasst werden.

In einer Betreuungsverfügung wird z.B. festgelegt, wer Ihr Betreuer werden soll. Andersherum kann aber auch festgelegt werden, wer Sie auf keinen Fall betreuen soll! Sie legen weiterhin fest welche Wünsche und Gewohnheiten vom Betreuer zu respektieren sind und ob Sie zu Hause oder im Pflegeheim versorgt werden möchten. Sie können sogar ein bestimmtes Senioren- oder Pflegeheim ihrer Wahl festlegen.

Unterschied Betreuungsvollmacht und Vorsorgevollmacht

Der Unterschied einer Betreuungsvollmacht zu einer Vorsorgevollmacht liegt darin, dass einem Dritten keine Vollmacht eingeräumt wird. Nur durch eine richtige Vorsorgevollmacht kann eine rechtsgeschäftliche Vollmacht erteilt werden! Bevollmächtigen Sie eine Person ihres Vertrauens durch eine rechtsgeschäftliche Vorsorgevollmacht, können Sie diese Person gleichzeitig bevollmächtigen, ihre Wünsche einer Betreuungsverfügung umsetzen.

Es ist ratsam in einer Verfügung die Person zu bestimmen, die Sie auch im Rahmen einer Vorsorgevollmacht als Ihren Vertreter haben möchten. Sollte es zu einem Betreuungs-verfahren kommen, weil ihre Vorsorgevollmacht nicht sämtliche relevanten Bereiche abdeckt oder unwirksam sein sollte, ist die Person ihrer Wahl gleichzeitig als Betreuer bestimmt. Auf diese Art tragen Sie dafür Sorge, dass sich die Person Ihres Vertrauen um Sie kümmert.

Formular Betreuungsverfügung

Download Formular zur Vorlage beim Betreuungsgericht

Muss man zum Verfassen der Vollmacht geschäftsfähig sein

Zum Verfassen ist keine Geschäftsfähigkeit notwendig, da es sich bei der Vorsorgevollmacht um keine Willenserklärung im juristischen Sinne handelt. Ausreichend dafür ist das Erklären des natürlichen Willens, der die Wünsche und Handlungen eines Menschen umfasst. Um späteren Streit oder Anzweiflungen aus dem Wge zu gehen, ist es trotzdem empfehlenswert die Betreuungsverfügung im Zustand der vollen Geschäftsfähigkeit abzufassen.

Wo sollte die Vollmacht aufbewahrt werden

Die meisten Bundesländer überlassen die Aufbewahrung der Vollmacht jedem Einzelnen. In den Bundesländern Bayern, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Saarland, Sachsen, Sachen-Anhalt und Thüringen besteht die Möglichkeit, die Betreuungsvollmacht beim zuständigen Amtsgericht zu hinterlegen. Eine Information über das Vorliegen einer Verfügung, kann beim zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer hinterlegt werden.