Senilität – Alzheimer – Demenz und Pflegeversicherung

Senilität oder Senil – Was ist das eigentlich?

Alzheimer-BehandlungAls Senil wird heute oft bezeichnet, wer an einer Altersschwäche leidet. Damit einher geht oft der Abbau mit körperlichen Funktionen. Allerdings erscheint in der heutigen Zeit der Begriff der Altersschwäche (fachsprachlich: Marasmus senilis) eher unpassend. In der Vergangenheit bezog sich dieser Prozess, der sich auf die zunehmende Vergesslichkeit von Daten oder Lebensabläufe im frühen Stadium der Senilität auswirkte, fast ausschließlich auf ältere Personen. In der letzten Zeit hingegen konnte man jedoch erkennen, dass auch jüngere Personen betroffen sein können. Unabhängig vom Alter ist die Senilität ein großes Problem. Wir haben in unserer fortschrittlichen Zeit das große Bestreben immer Älter zu werden. So arbeiten Medizin und Wissenschaft bereits daran, dass wir bis zu 150 Jahre leben können. Auch wenn dieses vielleicht noch in weiter Ferne sein mag, so erscheint jedoch ein Alter von 110 Jahren zum Greifen nah. Andere arbeiten sogar an einer Unsterblichkeit.

Um welchen Preis?

Doch vergessen wir dabei zu erwähnen, welchen Preis wir dafür bezahlen müssen. Was nützen uns die beste Medizin, die unseren Körper und unsere Organe agil halten, wenn die Senilität langsam voranschreitet. Denn Fakt ist, in den letzten Jahren hat die Senilität immer mehr zugenommen. Was früher nur im Verborgenen unter vorgehaltener Hand besprochen wurde, ist heute zu einem ernsthaften Thema, das die gesamte Bevölkerung betrifft, geworden. Selbst die gesetzlichen Krankenkassen beschäftigen sich zunehmend mit diesem Bereich und den Anstieg der immer mehr betroffenen Personen.

Beginn der Senilität

Der Beginn einer Senilität erfolgt in vielen Fällen langsam, für die Betroffenen kaum spürbar. Für Verwandte und Nahestehende kann bereits der Beginn zu einer ernsthaften Belastungsprobe werden. Viel schlimmer wird es beim Voranschreiten der Senilität. Denn bis heute liegen keine wirklichen Behandlungserfolge vor. Allem in allem kann die Erkrankung verzögert werden, doch bislang gilt sie offiziell als nicht heilbar. Viele neue Medikamente sind derzeit vor allem in den USA in der Prüfungsphase. Doch bis eindeutige Ergebnisse und Zulassungen vorliegen, können noch Jahre vergehen. Jahre, in denen es kaum Hilfe für die Betroffenen gibt. Betroffen ist meistens nicht nur der Erkrankte, sondern ebenso das nähere Umfeld. Die Familie, gute Freunde und Nahestehende müssen oft hilflos zusehen, wie die Senilität im Laufe der Zeit immer größer wird und einen geliebten Menschen zerstören kann. Ein furchtbarer Weg für alle. Zwar bestehen in den meisten Fällen keine Schmerzen, dennoch ist das psychische Leid kaum nachvollziehbar.

Das Wort Senil wird aber auch gerne im Alltag verharmlost und dann genutzt, wenn man wieder einmal etwas vergessen hat. Hierbei erfolgt die Nutzung mitunter in nicht ganz so ernst gemeinter Manier. Doch sobald ein Mensch im näheren Umfeld senil wird, begreift man erst, was die Senilität alles mit sich bringt und welches Leid sich dahinter verbergen kann.